Nürnberg | tödlicher Schatz im Silbersee

Foto: Symbolbild

Der Nürnberger Silbersee im Volkspark Dutzendteich ist nicht nur ein lauschiges, sondern auch ein tödliches Plätzchen. Und genau darauf sollten mehr Schilder hinweisen, sagt ein Sprecher des Bund Naturschutz Nürnberg. Vögel, Reptilien, Frösche und Molche aller Art leben hier in einem kostbaren Großstadt-Biotop. Doch für Menschen ist ein Sprung in den Silbersee lebensgefährlich.

Schon seit den 50'er Jahren steigt hochgiftiger Schwefelwasserstoff auf. Warum? Der angrenzende Silberbuck ist eigentlich eine alte Deponie für Kampfstoffe aus dem Zweiten Weltkrieg und Abfälle aus der Pharma-, Mineralöl-, Pflanzenschutz- und Metallindustrie. Eine Sanierung würde eine halbe Milliarde Euro kosten. Darum wird wohl noch in den nächsten 1000 Jahren das Gift in den Silbersee sickern. Etwa 50 Schwimmer sind hier schon gestorben. Es müsste mehr Schilder geben, sagt der BN-Sprecher. Dornenhecken oder Brennnesseln wären eine zusätzliche ideale Absperrung - gut auch für Tiere.