Nürnberg | Ungewöhnliche Begegnung im Transporter

Ein Mann in Nürnberg hat jetzt eine ziemlich ungewöhnliche Begegnung gemacht. Er wollte gerade zu seinem Transporter in der Hinteren Ledergasse, als er feststellt, dass sich dort eine ihm unbekannte Person eingenistet hat. Er ruft deswegen die Polizei und Beamte des Unterstützungskommandos (USK) kontrollieren den Mann schließlich. Der behauptet, der Wagen sei nicht angesprungen, weshalb er im Wagen geblieben sei. Tatsächlich stellen die Beamten fest, dass am Zündschloss des Fahrzeugs manipuliert wurde. Unter anderem läuft jetzt gegen den Mann ein Verfahren wegen des Verdachts des Kfz-Diebstahls. Da er außerdem keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, stellte die Staatsanwaltschaft einen Haftantrag.