Nürnberg | Wachstum verzögert sich

Der mittelfränkische Autozulieferer Schaeffler rechnet nach den jüngsten Veränderungen im Unternehmen erst in der zweiten Jahreshälfte mit einer Beschleunigung des Wachstums. Das kam bei der Hauptversammlung heraus. Schaeffler kündigte an, europaweit rund 900 Stellen zu streichen. Allein 700 davon in Deutschland. Schaeffler ist noch stark auf klassische Verbrennungsmotoren ausgerichtet. E-Mobilität wurde eher nebensächlich behandelt. Dieses Segment soll nun aber mehr Aufmerksamkeit bekommen. "Das sei im Auftragseingang bereits zu spüren", so Vorstandschef Klaus Rosenfeld.