Nürnberg | Wirt muss Geldstrafe zahlen

Symbolbild

Das Amtsgericht Nürnberg hat jetzt einen jungen Kneipenwirt zu einer Geldstrafe von 6.400 Euro verdonnert. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit kann dem Mitte 20-Jährigen nachweisen, dass er über einen Zeitraum von vier Jahren zu wenig oder gar keine Abgaben für seine Beschäftigten abgeführt hat. Den Sozialkassen sind dabei Beiträge in Höhe von 140.000 Euro vorenthalten worden. Neben der Geldstrafe muss er für den sozialversicherungsrechtlichen Schaden und die Verfahrenskosten aufkommen. Ein Teil der Summe ist bereits durch Bargeld abgedeckt worden. Der Strafbefehl ist rechtskräftig.