Obernzenn | MdB Schmidt äußert sich zu US-Truppenabzug

Die NATO ist ein Bündnis unter Freunden und keine Bestrafungsanstalt - so äußert sich der Obernzenner Bundestagsabgeordnete Christian Schmidt zum geplanten US-Truppenabzug in Bayern. Wie jetzt bekannt wurde, plant US-Präsident Trump sogar noch mehr Soldaten abzuziehen, insgesamt 12.000 aus ganz Deutschland. Am stärksten ist aber der Freistaat betroffen.

Grund für die Abzugspläne sind Unstimmigkeiten bei den Verteidigungsausgaben Deutschlands. Laut Schmidt, der jahrelang Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium war, sei es aber falsch, die gemeinsame Sicherheitsstrategie der NATO nur an Zahlungen festzumachen. Die NATO sei kein Golfclub, wo mein beitreten und ausscheiden könne, wie man mag. Jede Schwächung helfe den Gegnern der NATO, so Schmidt weiter.