Rothenburg | „überholt“

„10.000er Marke überschritten“. Am 10. Juli 2013 war es soweit – Dinkelsbühls Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer schraubte das „DKB-Altkennzeichen“ an sein Auto. Mittlerweile sind es 10.736 Fahrzeuge mit DKB-Schildern.

©Stadt Dinkelsbühl

In Westmittelfranken fahren jetzt mehr Autos mit dem Altkennzeichen "DKB" für Dinkelsbühl herum, als mit "ROT" für Rothenburg. Das hat die Stadt Dinkelsbühl jetzt ganz stolz in einer Pressemitteilung verkündet. Allein im vergangenen Jahr sind knapp 1.300 solcher Kennzeichen dazu gekommen. Insgesamt sind es fast 11.000. Damit hat man Rothenburg um rund 60 Stück "überholt". Seit Juli 2013 können Autofahrer im Landkreis Ansbach wieder die sogenannten Altkennzeichen beantragen.