Rügland | Gerüchte rund um Tötungsdelikt

Symbolbild

Das Tötungsdelikt von Rügland beschäftigt auch zwei Wochen danach noch viele Menschen. Vor allem speziell in der Gegend des Tatorts. Und: Es brodelt auch ordentlich die Gerüchteküche. Einer der Spekulationen war, dass das Opfer durch einen Schlag gegen den Kehlkopf gestorben sei. Dazu Michael Schrotberger von der Staatsanwaltschaft Ansbach:

Somit kann es keinen Kehlkopfschlag gegeben haben. Das Gerücht, dass die Hunde des Opfers an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen wären, stimmt nicht.