Schwabach | Diakonie übernimmt drei Viertel vom Stadtkrankenhaus

Kurz vor Weihnachten hat der Schwabacher Stadtrat jetzt einstimmig dem Teilverkauf des Stadtkrankenhauses an die Diakonie Neuendettelsau zugestimmt. Der Verkauf von 75 Prozent wurde auch bereits notariell beurkundet, 25 Prozent behält die Stadt Schwabach. Für wesentliche Entscheidungen, wie z. B. der Veräußerung von Gesellschaftsanteilen oder Änderungen am staatlichen Versorgungsauftrag, gilt allerdings das Einstimmigkeitsprinzip von beiden Gesellschaftern. Die Beschäftigten haben einen tariflichen Bestandschutz. Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden, oder ihnen mindestens ein adäquater Alternativarbeitsplatz angeboten werden. Um den Krankenhausstandort erhalten zu können, musste die Stadt einen starken Partner finden und hatte sich darum entschieden Teil des Diakonie-Netzwerks zu werden.

Foto: Diakonie Neuendettelsau. Bei der Vertragsunterzeichnung (von links): Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, Diakon Klaus Seitzinger, Geschäftsführer des Stadtkrankenhauses, Notar Lars Liebing, Dr. med. Rainer Pfrommer, Vorstand Gesundheit der Diakonie Neuendettelsau, Wirtschaftsreferent Sascha Spahic und Oberbürgermeister Matthias Thürauf