Weißenburg | Neuauflage der Notfallkarte

v. l. n. r.: Landrat Gerhard Wägemann und die beiden Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen Agnes Müller und Ines Dirsch stellten die neu aufgelegte Notfallkarte „Gewalt gegen Frauen und Kinder“ vor

Wenn Frauen oder Kinder im Landkreis Weißenburg - Gunzenhausen Opfer von häuslicher Gewalt oder sexuellem Missbrauch werden, soll ihnen die sogenannte "Notfallkarte" helfen. Darauf sind die wichtigsten Ansprechpartner und Anlaufstellen für solche Situationen enthalten. Die Karte gibt es schon seit ein paar Jahren, weil die Nachfrage aber inzwischen so groß ist, hat sich das Landratsamt für eine Neuauflage entschieden. Die Notfallkarte hat Scheckkartengröße, so kann sie immer griffbereit im Geldbeutel aufbewahrt werden. Sie enthält unter anderem die Nummern der nächsten Frauenhäuser, des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen", des Kreisjugendamtes und des Krisendienstes Mittelfranken. Die Karte ist in ganz Altmühlfranken erhältlich, zum Beispiel in Arztpraxen, Kliniken, Kindergärten oder Kommunalverwaltungen.