Weißenburg | Tunen ist nicht cool, sondern gefährlich

... davor warnt die Polizei Weißenburg und bezieht sich auf einen konkreten Fall. Sie kontrolliert nämlich einen Autofahrer, der seinen Wagen erheblich frisiert hatte. In dem Auto ist ein deutlich stärkerer, nicht eingetragener Motor mit in Reihe geschalteten Turbos eingebaut. Per Knopfdruck bringt er eine Leistungssteigerung auf über 630 PS. Bei einem Vorderreifen kommt außerdem schon das Stahlgerippe zum Vorschein. Das zweifelhafte Highlight des Wagens war ein Schein-Katalysator. Hier wurde lediglich ein Edelstahlrohr eingesetzt. Gibt der Fahrer ordentlich Gas, schießen nicht nur Abgase, sondern auch Flammen heraus. Der Tuner muss sich jetzt wegen mehrere Verstöße verantworten.