Wörnitz | Zwölf Stämme klagen vor Menschengerichtshof

Nachdem im Jahr 2013, wie berichtet, 40 Kinder von den Behörden aus der Sekte "Zwölf Stämme" geholt wurden, klagt die Gemeinschaft dagegen nun vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Ein Ableger der Sekte lebte auch in Wörnitz. Aus ihrer Sicht sei es gottgewollt, Kinder mit Stockschlägen zu züchtigen. Den Eltern wurde damals teilweise das Sorgerecht entzogen, dagegen klagen nun vier Paare. Sie sehen ihr Recht auf Privat- und Familienleben verletzt. Heute (22.3.) wird die Entscheidung des Gerichts erwartet.