Bad Windsheim | Anklage wegen Verabredung zum Verbrechen des schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes

 

Zu einer Hausdurchsuchung in Bad Windsheim sind erst jetzt nähere Einzelheiten bekannt. Fest steht: Es geht um sexuellen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie. Schon im März durchsuchen Unterstützungskräfte der Polizei aus Nürnberg und Beamte des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg für mehrere Stunden ein Haus. Laut der Oberstaatsanwältin steht der Fall im Zusammenhang mit der Festnahme eines Mannes aus Baden-Württemberg. Dieser wollte sich über das Internet zum sexuellen Missbrauch eines Kindes verabreden und ist dabei an einen verdeckten Ermittler geraten. So kommen sie auch auf den Mann aus Bad Windsheim. Bei ihm finden sie dann mehrere Datenträger mit kinderpornografischem Inhalt, die er auch verbreitet hat. Der Tatvorwurf in der Anklageschrift lautet: Verabredung zum Verbrechen des schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes und Verbreitung kinderpornografischer Schriften.